Wohn- und Geschäftsareal in Leipzig

Lage

Das geplante Quartier an der Rosa-Luxemburg-Straße ist ein wichtiger Stadtbaustein, der zusammen mit dem benachbarten Krystallpalast-Areal als Bindeglied zwischen dem Leipziger Hauptbahnhof und dem Leipziger Osten fungiert. Das Gebiet zwischen Dohnanyistraße im Norden, Hans-Poeche-Straße im Osten, Rosa-Luxemburg-Straße im Süden und Hofmeister-Straße im Westen wird im Sinne der europäischen Stadtbaukultur entwickelt. Prägend ist eine geschlossene 4-5 geschossige Blockrandbebauung, die an den Ecken akzentuiert wird. Die wenigen noch vorhandenen, gründerzeitlich geprägten Gebäude werden in die Bebauung integriert. Sie sind maßstabsbildend für die Quartiersentwicklung. Die Neubebauung orientiert sich an den Traufhöhen der Umgebung.

Aufgrund der Größe des Quartiers wird eine bauliche Entwicklung im Blockinnenbereich angestrebt, der durch eine verkehrsberuhigte, über Durchfahrten zu erreichende Anliegerstraße erschlossen wird. Hier ist eine 2-3 geschossige Bebauung möglich.

Gebäudetypologien

Das architektonische Erscheinungsbild der Gebäude im neuen Quartier leitet sich aus der jeweiligen städtebaulichen Situation und der Dimension ab. Die kompakt gegliederten Gebäude werden von „außen nach innen“ geplant. Durch eine präzise Grundstruktur der Gebäude, die vorgegebene Höhenentwicklung und die Materialität der Fassaden werden städtebauliche Akzentuierungen vorgenommen, um charakteristische und identitätsstarke Stadträume zu schaffen.

Dabei hat eine differenzierte und zugleich qualitätvolle Gestaltung der Erdgeschosszone besondere Bedeutung, da diese aus der Perspektive des Fußgängers und Radfahrers als abwechslungsreich, vielfältig und interessant wahrgenommen werden soll.

Fassaden

Die Gestaltung der Straßenfassaden erfolgt in Anlehnung an die Gebäudetypologien der Gründerzeitstadt. Vorwiegend vertikale Fensterelemente sowie eine differenzierte plastische Gestaltung der Straßenfassaden charakterisieren die Gebäude. Die Betonung von Durchgängen und Eingängen hat besondere Bedeutung. Die Eingangsbereiche sind großzügig und repräsentativ zu gestalten.

Loggien und Balkone sind die Gestaltungselemente der wohngeprägten Gebäude. Erschließungskerne und Treppenhäuser werden grundsätzlich hofseitig angelegt, so dass die Straßenfassaden homogen und ruhig ausgeführt werden können. Die Dachentwässerung erfolgt innenliegend, bzw. an der Hoffassade. Die Entwässerung von Loggien und Balkonen erfolgt innerhalb der Fassade, so dass Fallrohre nicht sichtbar werden. Notwendige Wasserspeier von Balkonen und Loggien sind in die Gestaltung zu integrieren.

Merkmal des neuen Quartiers ist die Ausbildung einer differenziert gestalteten Erdgeschosszone, die der Maßstäblichkeit des Fußgängers entspricht und als Sockelgeschoss ausgeführt wird. Die Gestaltung des Sockels erfolgt in Abhängigkeit der Erdgeschossnutzung – Wohnen als Hochparterre, Einzelhandel oder Gastronomie. Notwendige Technikräume, Fahrrad und Lagerräume sowie Räume für den Hausmüll sind hofseitig anzuordnen, so dass monotone Erdgeschossfassaden vermieden werden. Die Anordnung von Einzelgaragen, bzw. KFZ-Stellplätzen im Erdgeschoss ist unzulässig. Durchfahrten in den Innenhof sowie Einfahrten in Tiefgaragen sind in die Gesamtgestaltung der Fassade zu integrieren.

Eckdaten

Eigentümer: DOMECO Hausverwaltungs- und
Vermietungsgesellschaft mbH & Co. Beteiligungsgesellschaft KG
eine Gesellschaft der Unternehmensgruppe ARGENTA
Grundstück: Flur-Nr. 1808, 1808 a, 1808 b, 1809, 1810, 1811, 1812 a, 1812 b, 1812 c,
1812 d, 1813, 1813 a, 1814, 1815 / 1, 1816, 1817 a, 1823 / 2
Grundstücksgröße: ca. 12.740 m²
Bebaubarkeit: Für das Gesamtareal wird derzeit ein Quartierskonzept erstellt.
Erschließung: Das Grundstücksareal ist voll erschlossen.

Interessenten wenden sich an:   

ARGENTA Internationale Anlagegesellschaft mbH
Prinzregentenplatz 10
81675 München

Quartierskonzept als PDF



letztes Projekt: Ermlitz

nächstes Projekt: