UNVERKENNBAR UNSERE HANDSCHRIFT.

REFERENZOBJEKTE DER ARGENTA UNTERNEHMENSGRUPPE.

Nicht alle Gebäude, die die ARGENTA seit ihrem Bestehen entwickelt hat, konnten wir bis heute im Bestand halten. Dennoch sind wir auch auf diese Projekte sehr stolz. Nach denselben hohen Ansprüchen geplant und gebaut wie alle Gebäude der ARGENTA tragen sie weiterhin unverkennbar unsere Handschrift.

2022-06-02T11:29:44+02:00

Hell, lebendig und funktional

In der Mitte eine beeindruckende Glashalle, darum kleeblattartig angeordnet vier Baukörper, jeweils mit begrüntem Innenhof: Das in den Jahren 1989–1991 von der ARGENTA errichtete und langfristig an verschiedene Nutzer vermietete Büro- und Verwaltungsgebäude besticht durch großzügige natürliche Belichtung und einen zentralen Empfangsbereich, der für gegenseitige Belebung, hervorragende Orientierung und kurze Wege sorgt. Gelegen zwischen Olympiagelände und Olympia-Einkaufszentrum ist auch die Verkehrsanbindung ideal.

2022-06-02T11:32:30+02:00

Standesgemäßer Firmensitz

In unmittelbarer Nähe zu Münchner Olympiastadion und Mittlerem Ring errichtete die ARGENTA 1998 den Firmensitz für das Telekommunikationsunternehmen Viag Interkom, das später durch Umfirmierung zur Telefónica Germany wurde. Mehr als 2.000 Mitarbeiter fanden hier neue, hochmoderne Arbeitsplätze. Etwa 20 Jahre lang war das 9-geschössige Solitärbauwerk Hauptsitz der Telefónica. 2017 wechselte es den Eigentümer.

2022-06-02T11:37:28+02:00

Oase in der Großstadt

In Schwabing, auf dem Grundstück einer ehemaligen Seifenfabrik entstand in den Jahren 1980–1982 der Kurfürstenhof: ein Ensemble aus Wohnungen und Geschäften, Büros, Praxen und Restaurants, angelegt um eine grüne Oase mit Entspannungs-, Spiel- und Flanierzonen. Mitten in der Großstadt konnten so ursprüngliche, kommunikative Lebensformen wiederentdeckt und weiterentwickelt werden. 1983 gewann das Projekt den Internationalen Architekturpreis für mehrgeschossigen Wohnungsbau.

2022-06-02T10:40:13+02:00

Neues städtisches Wohnen

Das neue Quartier an der Rosa-Luxemburg-Straße stellt zusammen mit dem angrenzenden Krystallpalast-Areal ein wichtiges Stück Stadtreparatur auf den derzeit brachliegenden Flächen östlich des Leipziger Hauptbahnhofs dar. Dementsprechend soll das Grundstück als klassische geschlossene Blockrandbebauung entwickelt werden. Das Konzept geht von einer überwiegenden Wohnnutzung aus. Ergänzend sind eine Kindertagesstätte, gewerbliche Einheiten und an der Ecke Hofmeisterstraße eine hotelähnliche Nutzung vorgesehen. Das Grundstück wurde mit einem positivem Bauvorbescheid im Jahr 2019 an einen Investor veräußert.